30 Minuten gratis WLAN an Bahnhöfen

Einen kostenlosen Internetzugang per WLAN bietet die Bahn nicht nur in ihren ICEs, sowie in zwei Test-Zügen der S-Bahn Stuttgart an, sondern bundesweit auch an über 125 Bahnhöfen. Das hört sich bei bundesweit über 5.000 Bahnhöfen nach wenig an, aber immerhin liegen einige davon im VVS-Gebiet:

  • Ehningen (b Böblingen)
  • Leinfelden Echterdingen
  • Ludwigsburg
  • Schorndorf
  • Stuttgart-Bad Cannstatt
  • Stuttgart Hbf
  • Waiblingen

Bei den grün markierten Bahnhöfen haben wir den Zugang erfolgreich getestet. In Leinfelden war kein WLAN zu finden, stattdessen aber in Echterdingen. Hier hat sich in den Listen der Bahn wohl ein Fehler eingeschlichen.

Der Internetzugang per WLAN wird von der Deutschen Telekom zur Verfügung gestellt und entspricht den kostenlosen Internetzugängen in McDonalds-Filialen, mit dem Unterschied, dass bei Bahnhöfen nur 30 Minuten gratis sind, bei McDonalds stattdessen ganze 3 Stunden.

Nach dem Aktivieren des WLANs am verwendeten Gerät wählt man das Netzwerk „Telekom“ aus. Sobald man mit dem Netzwerk verbunden ist, ruft man eine beliebige Webseite im Web-Browser auf und wird dann automatisch auf die HotSpot-Seite weitergeleitet:

30 Minuten kostenlos surfen

30 Minuten kostenlos surfen

Dort klickt man auf „Online gehen“ und schon läuft der Countdown-Timer, der einen über die noch verbleibende Zeit auf dem Laufenden hält:

Sie sind online

Sie sind online

Das Limit von 30 Minuten pro Tag gilt nach unseren Erfahrungen pro Bahnhof. Klickt man unter dem Timer auf den Link „mehr„,

Link auf "mehr" Optionen

Link auf „mehr“ Optionen

wird folgende Information angezeigt und man erhält die Chance, die Verbindung vorzeitig manuell zu trennen:

Option "Verbindung trennen"

Option „Verbindung trennen“

Nach unseren Erfahrungen funktionieren weder die automatische noch die manuelle Trennung wirklich zuverlässig. Nutzt man an einem Bahnhof morgens das WLAN, dann ist es meistens abends nicht mehr nutzbar und es wird folgender Hinweise angezeigt:

Das kostenlose WLAN-Kontingent ist ausgeschöpft

Das kostenlose WLAN-Kontingent ist ausgeschöpft

Fazit:

Auch an den Bahnhöfen klappt es nicht immer auf Anhieb mit der Verbindung zum WLAN. Ist sie aber erst einmal aufgebaut, dann funktioniert der Internetzugriff wesentlich schneller und stabiler als im fahrenden Zug. Zumindest an wenig frequentierten HotSpots haben wir einen Downstream von gut 10 MBits/s und einen Upstream von fast 0,2 MBit/s gemessen. Kein Wunder, denn die WLAN-Router an den Bahnhöfen stehen mit Sicherheit über einen VDSL-Anschluss der Deutschen Telekom mit dem Internet in Verbindung, statt über eine instabile Mobilfunk-Verbindung.

Zum Schluss noch ein Tipp:
Die beste Verbindung hat man natürlich in der Nähe des HotSpots. Dieser befindet meistens in einer Telefonzelle, die mit dem Schriftzug HotSpot versehen ist:

HotSpot in einer Telefonzelle

HotSpot in einer Telefonzelle

Quellen:
http://www.bahnhof.de/bahnhof-de/bahnhofsinformationen/WLAN.html
http://www.bahn.de/p/view/service/bahnhof/railnet_bahnhof.shtml

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.