Komplettausfälle bei der S-Bahn Stuttgart –
eine Statistik unseres Ausfallwarners

Seit dem 3.12.2014 – also mittlerweile seit 10 ½ Monaten – ist unser Ausfallwarner in Betrieb, der sowohl prognostizierte vorzeitige Wenden als auch Komplettausfälle einzelner S-Bahnen twittert. In dieser Zeit hat er insgesamt 1.640 vorzeitige Wenden und 2.348 Komplettausfälle gemeldet (Stand 18.10.2015).

Im zweiten Teil der Artikelserie wollen wir uns mit den Komplettausfällen auseinandersetzen, die vorzeitigen Wenden waren das Thema des ersten Teils dieser kleinen Serie.

Die einzelnen Linien waren wie folgt durch Komplettausfälle betroffen:

Linie Komplettausfälle
S1 450
S2 470
S3 422
S4 245
S5 292
S6/60 469
Summe 2348

Komplettausfälle werden meist bei Zwischentaktzügen angewandt und zwar dann, wenn der davor fahrende Grundtaktzug bei der Ankunft am Ziel soviel Verspätung hat, dass 2 Züge anschließend praktisch hintereinanderfahren würden. Ein weiterer Grund können Großstörungen im Netz, z.B. Ausfall der Stammstrecke oder Trassenkonflikte sein.

Aus den nachfolgenden Tortendiagrammen gehen die Zahlen der einzelnen Linien getrennt nach Zielbahnhof hervor. Verwenden Sie bitte die Navigation um zu einer bestimmten Linie zu gelangen.

Hinweis

Bitte beachten Sie, dass diese Maßnahmen zu irgendeinem Zeitpunkt auf den Fahrplanseiten der DB zwar gemeldet und daraufhin getwittert wurden, ob sie tatsächlich so stattgefunden haben, kann nicht mehr festgestellt werden, da die DB ihre Daten nicht komplett öffentlich kommuniziert. Es kann aber davon ausgegangen werden, dass zumindest die Größenordnung richtig ist.

Navigation: S1 | S2 | S3 | S4 | S5 | S6/60

S1: 450 Komplettausfälle

S1: 450 Komplettausfälle

Bei den Komplettausfällen der Linie S1 halten sich die Anzahl der Züge nach Plochingen (Zwischentaktzüge) und Herrenberg in etwa die Waage. Die Zwischentaktzüge nach Böblingen fallen weniger aus. Warum eigentlich? ↑Zurück zur Navigation

S2: 470 Komplettausfälle

S2: 470 Komplettausfälle

Bei den Komplettausfällen der Linie S2 halten sich die Fahrten Richtung Schorndorf und Vaihingen ganz grob die Waage, wobei die Züge die nur nach Vaihingen fahren, im allg. Zwischentaktzüge sind. Fatal sind natürlich die Komplettausfälle nach Filderstadt, weil dann Filderstadt für mindestens 1 Stunde nicht bedient wird. ↑Zurück zur Navigation


S3: 422 Komplettausfälle

S3: 422 Komplettausfälle

Bei der Linie S3 sind die komplett ausgefallenen Züge von Flughafen/Messe bzw. Vaihingen in Richtung Backnang mit 201 in der Überzahl gegenüber den 90 von Backnang Richtung Flughafen/Messe. Ob das an den in letzter Zeit häufigen, durch Bauarbeiten bedingten Streckenunterbrechungen zwischen Waiblingen und Backnang liegt? Oder einfach daran, dass man der S3 nicht soviel Priorität wie z.B. der S1 oder S2 gibt? ↑Zurück zur Navigation

S4: 245 Komplettausfälle

S4: 245 Komplettausfälle

Bei der Linie S4 verkehren nur die Züge des Grundtaktes zwischen Schwabstraße und Backnang (in verkehrsarmen Zeiten sogar nur jeder zweite) und bedienen ansonsten nur die Destination Marbach <-> Schwabstraße. Die Summe der komplett ausgefallenen Züge mit den Zielen Marbach und Backnang entspricht fast genau den ausgefallenen Zügen in Richtung Schwabstraße, d.h. die S4 fällt in beiden Richtungen etwa gleich oft aus. ↑Zurück zur Navigation

S5: 292 Komplettausfälle

S5: 292 Komplettausfälle

Bei der Linie S5 fahren auch die Zwischentaktzüge immer zwischen Bietigheim-Bissingen und Stuttgart Schwabstraße. Eine fahrplanmäßig verkürzte Linienführung gibt es bei der S5 nicht, daher ist auch die Anzahl der Komplettausfälle in beiden Richtungen etwa gleich. ↑Zurück zur Navigation

S6 / S60: 462 Komplettausfälle

S6 / S60: 462 Komplettausfälle

Die S6/S60 befindet sich bei der Anzahl der Komplettausfälle in guter Gesellschaft mit den Durchmesserlinien S1-S3. Möglicherweise liegt das am anspruchsvollen Fahrplan der S6 und S60, die zu gewissen Zeiten in Richtung Stuttgart in Renningen zusammengekoppelt werden, um anschließend gemeinsam nach Stuttgart-Schwabstraße (und zurück) zu fahren. Dieses Manöver setzt voraus, dass die aus Weil der Stadt kommende S6 vor der aus Böblingen kommenden S60 in Renningen ankommt und auf dem Bahngleis wartet, bis die S60 hinten an die S6 angekuppelt wird. Wegen dieser Abhängigkeit der beiden Streckenäste sind zwangsläufig nur kleine Verspätungen tolerierbar, zumal die S60 auch in Böblingen Anschluss an die S1 und die Schönbuchbahn haben soll.

Zurück zur Navigation | ↑Zurück zum Seitenbeginn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.