Bericht von der Verkehrs-Ausschuss-Sitzung des VRS am 25.01.2017

Am 25.1,2017 fand die erste Verkehrsausschuss-Sitzung des Verbands in diesem Jahr statt.

Tagesordnungspunkte aus Sicht der S-Bahn bzw. dem SPNV waren

  • TOP 1
    Leistungsbild und weiteres Vorgehen für Untersuchungen zur besseren Anbindung des Filderbereichs an den SPNV und für eine mögliche Ausweitung des SPNV-Angebots im Bereich Korntal/Zuffenhausen/Feuerbach
  • TOP 3 
    Finanzierungsbedarf für einen Halbstundentakt auf der Linie S4 zwischen Marbach a.N.  und Backnang auch am Wochenende
  • TOP 4 
    Bericht zur Barrierefreiheit in der S-Bahn

Der Redakteur Thomas Durchdenwald von Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten berichtete unter dem Titel Region untersucht neue Trassen bereits über den TOP 1.

Zum TOP 3 wurde argumentiert, dass die Teilstrecke Marbach-Backnang die einzige S-Bahn-Strecke im Stuttgarter S-Bahn-Netz ist, die am Wochenende, selbst tagsüber, lediglich über einen 1-Stundentakt  verfügt, was auch der stetig wachsenden touristischen Nutzung im Weg stehe. Trotz der relativ niedrigen Fahrgastprognosen von weniger als 1000 Fahrgästen pro Tag an den Wochenenden wurde beschlossen, den Halbstundentakt tagsüber zunächst einmal ab Ende 2017 für 4 Jahre einzuführen und dann über die weitere Vorgehensweise neu zu entscheiden. Die Kosten für diese zusätzlichen 46.000 Fahrplankilometer betragen 615.000€.

TOP 4

Im TOP 4 ging es um die Prüfung der Möglichkeiten für eine Erhöhung der Bahnsteige einiger Stationen

  • Feuerbach
  • Ludwigsburg
  • Rommelshausen
  • Esslingen-Mettingen
  • Esslingen
  • Backnang-Maubach

auf das festgelegte S-Bahn-Normmaß von 96 cm.

Für die Bahnsteigerhöhung des stadteinwärtsführenden Gleises 1 in Feuerbach wurde bereits im Sommer 2014 eine Planungsvereinbarung zwischen dem VRS und der DB Station&Service abgeschlossen. Am 22.12.2016 teilte die DB S&S mit, dass die Bauarbeiten nicht wie geplant und vereinbart im Februar 2017 beginnen können, weil das Angebot der mit den Bauarbeiten für Stuttgart 21 beauftragten Arge fast doppelt so hoch wie die der Finanzierung zugrunde gelegten Kostenberechnung sei. Die DB S&S hat die Baumaßnahme vorerst abgesagt und stellte in Aussicht, die Bahnsteigerhöhung von Gleis 1 nach der Fertigstellung von Stuttgart 21 und einer neuen Finanzierungsregelung ‚einzutakten‘.

Diese überraschende und unerwartete Mitteilung führte zu einem Eklat. Die Südwestpresse berichtete unter dem Titel Regionalräte erzürnt über Rückzieher darüber.

Auch bei den Maßnahmen an den übrigen Stationen mit 76 cm Bahnsteighöhe tut man sich sehr schwer, mehr als eine Teilerhöhung scheint aus Kostengründen nicht realisierbar zu sein.

Der Verkehrsausschuss beschloss als einzige konkrete Maßnahme für den TOP 4 einer Finanzierungsvereinbarung zur Erstellung der Planung (HOAI-Leistungsphasen 1 und 2) für die Infrastrukturmaßnahme „S-Bahn-gerechte Aufhöhung der Bahnsteige Gleis 1 und 2 der Station Rommelshausen“ zu.  Der Verband Region Stuttgart übernimmt pauschal 176.000 Euro für die Vorplanungen. Die Erhöhung der kompletten Bahnsteiglänge kostet geschätzt rund 3,5 Millionen Euro → Presseinformation des VRS vom 25.1.2017 als PDF. Der Link scheint allerdings nicht unbedingt für die Ewigkeit zu sein.

Wir fragen uns, wieso man sich nur mit Einzelmaßnahmen an einzelnen Stationen begnügt. Es gibt noch viel Stationen, die S-Bahn-Bahnsteige mit 76 cm Bahnsteighöhe haben. So sind z.B. auf der Remsbahn (S2) nicht nur Rommelshausen, sondern alle Stationen zwischen Waiblingen (dort allerdings nur das S-Bahn-Gleis  in Richtung Schorndorf)  und Schorndorf-Weiler betroffen.

Zur Ehrenrettung kann man anführen, dass 96 cm Bahnsteige bei Mischverkehrsgleisen bisher abgelehnt wurden (Lademaßüberschreitung bei Güterzügen). Offensichtlich kann dem unter bestimmten Bedingungen aber jetzt doch zugestimmt werden.

Allerdings wollen wir wieder einmal daran erinnern, dass die Züge der BR 430 durch die um 5 cm größere Höhe wegen der eingebauten Schiebetritte auch bei 96-cm-Bahnsteigen eine Schwelle von ca. 5 cm aufweisen, die das Ein- und Ausfahren von schweren Elektrorollstühlen ohne angelegte Rampe unmöglich machen.


Alle Sitzungsdokumente können vom Gremien-Enterprise-Content-Management- System GECMS des VRS heruntergeladen werden. Für diese Sitzung lautet die Adresse derzeit https://gecms.region-stuttgart.org/gdmo/Sitzung.aspx?id=1523.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.