Jahresrückblick 2016

In diesem Beitrag wollen wir u.a. analysieren wie das vergangene Jahr 2016 bei der S-Bahn Stuttgart gelaufen ist. Wie hat sich die Pünktlichkeit entwickelt und welche besonderen Vorkommnisse gab es.

Pünktlichkeit

Die Pünktlichkeit der S-Bahn Stuttgart hatte sich im Jahr 2015 nach den offiziellen Zahlen der S-Bahn Stuttgart, die wir vom Trend her bestätigen können, etwas vom bisherigen Tiefpunkt 2014 erholt:

  • 3-Minuten Pünktlichkeit:   88,48 % (+2,73 %)
  • 6-Minuten Pünktlichkeit:   96,64 % (+1,02 %)

Quelle: https://www.s-bahn-stuttgart.de/s-stuttgart/aktuelles/Puenktlichkeit.html

Wir hatten natürlich gehofft, dass sich dieser positive Trend auch im Jahr 2016 fortsetzen wird, wurden diesbezüglich aber leider enttäuscht. Sowohl die folgenden offiziellen Jahreswerte für 2016

  • 3-Minuten Pünktlichkeit:   88,3 % (-0,18 %)
  • 6-Minuten Pünktlichkeit:   96,6 % (-0,04 %)

als auch unsere selbst berechneten Pünktlichkeitswerte für 2016 belegen jedenfalls insgesamt eine leichte Verschlechterung gegenüber dem Vorjahr:

Vergleich der Pünktlichkeitswerte 2016 zu 2015 als Animation

Vergleich der Pünktlichkeitswerte 2016 zu 2015 als Animation

Bei den einzelnen S-Bahnlinien gibt es nur wenige Gewinner, aber viele Verlierer:

Änderung der Pünktlichkeit 2016 im Vergleich zu 2015

Änderung der Pünktlichkeit 2016 im Vergleich zu 2015

Unsere monatlichen Auswertungen zeigen für das Jahr 2016 nach minimalen Pünktlichkeitsverbesserungen im 1. Halbjahr erneut einen recht eindeutigen Negativtrend in der 2. Jahreshälfte.

Pünktlichkeit der S-Bahn Stuttgart 2015/2016 im Vergleich zum jeweiligen Vorjahr

Pünktlichkeit der S-Bahn Stuttgart 2015/2016 im Vergleich zum jeweiligen Vorjahr

Die von der DB bei den S-Bahn-Gipfeln angekündigten und umgesetzten Maßnahmen, welche im Jahr 2015 noch für Verbesserungen bei der Pünktlichkeit gesorgt hatten, haben sich mittlerweile als Strohfeuer entpuppt. Im Jahr 2016 konnte der 2015 erreichte Status Quo kaum gehalten werden. 2017 wird sich die Pünktlichkeit erneut verschlechtern, falls nicht rechtzeitig energisch gegengesteuert wird, und hierfür ist es jetzt eigentlich schon reichlich spät.

Das folgende Diagramm zeigt wie weit die von uns ermittelten Pünktlichkeitswerte des Jahres 2016 von den vertraglich festgelegten Zielwerten entfernt sind, deshalb können wir mit den im Jahr 2015 erreichten Fortschritten bei weitem nicht zufrieden sein und die Werte des Jahres 2016 sind ein Alarmsignal:

Verfehlung der Pünklichkeitsziele 2016

Verfehlung der Pünklichkeitsziele 2016

Vorkommnisse

Das Jahr 2016 begann wie das Jahr 2015 aufgehört hatte, mit fehlerhaften Ansagen und Anzeigen in den Fahrzeugen der neuen Baureihe 430. Diese wurden nach rund 4 Wochen durch ein Softwareupdate behoben.

Außerdem wurden ab Januar 2016 die überarbeiteten Schiebetritte in ein paar wenigen Zügen dieser Baureihe getestet. Zu nennenswerten Ausfällen mit größeren Auswirkungen kam es dadurch bislang nicht, die Abfertigung pro Halt verlängert sich dadurch aber um ca. 3-4 Sekunden.

Ebenfalls im Januar wurde der sechsmonatige WLAN-Testbetrieb gestartet, dessen Resultat bis heute nicht kommuniziert wurde. Trotzdem hat sich der VRS für einen Regelbetrieb ausgesprochen.

Mitte Juli begann die Sanierung der Bahnstrecke zwischen Stuttgart-Rohr und Böblingen mit den temporär fahrenden neuen S-Bahnlinien S13 und S31, die gewissermaßen Kombinationen der normalen Linien S1 und S3 waren. Das eingeschränkte und veränderte Fahrangebot führte vor allem zu Beginn zu großen Verspätungen und einem ziemlichen Chaos. Erst durch eine weitere Fahrplananpassung bekam man die Situation besser in den Griff. Wären die Verspätungen der temporären Linien S13 und S31 in die Pünktlichkeitsstatistik eingeflossen, dann wäre diese noch einiges schlechter ausgefallen.

In der Woche von Ende August auf Anfang September kam es im Bahnhof Feuerbach zu größeren Bauarbeiten im Zuge des Projekts Stuttgart 21, bei denen der Halt in Feuerbach ausfallen musste. Bei diesen Bauarbeiten kam es zu Unregelmäßigkeiten, die dazu führten, dass die Bauarbeiten und Ausfälle länger andauerten als geplant.

Im September kam es zu einer ungewöhnlichen Häufung von Brandmeldealarmen an Stationen der unterirdischen Stammstrecke, die jedesmal zu einem größeren Chaos führten. Auch in den Folgemonaten kam es immer wieder zu solchen ärgerlichen Fehlalarmen.

Nach dem Fahrplanwechsel im Dezember hat die Bahn erstmals ein Instandhaltungsfenster von Montag auf Dienstag Nacht genutzt, um die Stammstrecke besser in Schuss zu halten. Durch den dann stark eingeschränkten Fahrbetrieb im Stammstreckentunnel kann intensiver gearbeitet werden um Störungen in Zukunft zu minimieren. Innerhalb des gesamten Fahrplanjahres sollen insgesamt 35 solche Instandhaltungsfenster durchgeführt werden. Hoffen wir dass diese Maßnahme die Zuverlässigkeit dieser neuralgischen Strecke verbessert.


Ein detaillierterer Ausblick auf das Jahr 2017 soll Thema eines weiteren Beitrags werden, der in Kürze hier zu lesen sein wird.

Ein Gedanke zu „Jahresrückblick 2016

  1. Pingback: Ausblick auf das Jahr 2017 | S-Bahn-Chaos in Stuttgart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.