VVS-Meldungen zu Verpätungen und Halatusfällen

Sie haben richtig gelesen. Wir haben uns in der Überschrift nicht vertippt, doch lesen Sie bitte weiter…

Bekanntlich stellt der VVS für Störungsmeldungen der DB eine Schnittstelle zur Verfügung, die inhaltlich von der zuständigen DB-Tochter bedient wird.

So ist die DB Station&Service AG für die VVS-Meldungen bezüglich der S-Bahn-Haltestellen zuständig.

Heute um 12:49 wurde zumindest über den Email-Benachrichtigungsdienst des VVS folgende Meldung verbreitet:

Aufgrund einer Weichenstörung im Bereich Sindelfingen verkehrt die S Bahn S 60 ohne Halt in Sindelfingen.Reisende verkehren mit der S Bahn bitte bis Böblingen und fahren von dort mit dem Stadtbus zurück nach Sindelfingen oder umgekehrt.
[..]
HauptmeldungDie S-Bahnen der Linie S60 können wieder in Sindelfingen halten, es kommt aber zu Verpätungen von 3 bis 5 Minuten, desweiteren kann es vereinzelt zu Halatusfällen oder Teilausfällen kommen.
[..]

Eine einfache Qualitätskontrolle der zu verbreitenden Nachrichten findet vor dem Abschicken offensichtlich nicht statt, denn sonst wären sofort ins Auge fallende Schreibfehler wie Verpätungen oder Halatusfällen schlichtweg nicht möglich.

Um 13:32 wurde Entwarnung gegeben:

Die S-Bahnen der Linie S60 können wieder in Sindelfingen halten, es kommt aber zu Verpätungen von 3 bis 5 Minuten, desweiteren kann es vereinzelt zu Haltausfällen oder Teilausfällen kommen.

Halatusfällen wurden nach fast einer Dreiviertelstunde entdeckt und korrigiert, die Verpätungen wurden immer noch gemeldet.

Meine Damen und Herren, soviel Zeit muss sein, dass diese Meldungen vor dem Absenden sorgfältig durchgelesen werden, es ist schließlich kein Einzelfall. Oder haben das Ihre Kunden nicht verdient?

Ein Gedanke zu „VVS-Meldungen zu Verpätungen und Halatusfällen

  1. Markus O. Robold

    Zur Klarstellung:

    Für die Erfassung einer Meldung über den VVS-Benachrichtigungsservice, im „Amtsdeutsch“ heißt dies EMS = EreignisManagementSystem, stellt der VVS den Verkehrsunternehmen eine standardisierte Software zur Verfügung. Mit diesem System können Störmeldungen erfasst werden, die ausschließlich in den VVS-Infomedien (EFA Fahrplanauskunft, VVS Facebook, VVS Twitter und VVS Push-Service über die App sowie VVS Website) angezeigt werden.

    Im Bereich der S-Bahn Stuttgart übernimmt die Erfassung dieser Meldungen derzeit noch der Mobilitätskoordinator (Moko) in der Transportleitung der DB Regio AG in der Betriebszentrale der DB Netz AG in Karlsruhe. Ist dieser nicht verfügbar, übernimmt der zuständige Disponent, der auch für den Zugbetrieb zuständig ist, die Erfassung.

    Vorrang für den Disponenten hat der Zugbetrieb mit Disposition und Steuerung. Daher bitte um Nachsicht, wenn in diesen Fällen sich Fehler einschleichen, seien es Rechtschreib- oder Grammatikfehler bis hin zu örtlichen/räumlichen Fehlern.

    Die im Zuge der vor wenigen Wochen vorgestellten Maßnahmen der Digitalisierung durch die S-Bahn Stuttgart umfassen auch die bereits erfolgte Einstellung von 4 KundenInformationsManagern (KIM), die sich künftig um die Pflege der EMS-Meldung wie auch um die Pflege des Streckenagenten sowie des ReisendenInformationsSystems (RIS) kümmern werden.

    Die Pflege der FIA (Fahrgastinformationsanlage = Zugzielanzeiger am Bahnsteig) und der ELA (Lautsprecheransagen am Bahnsteig) erfolgt durch die 3S-Zentrale (Regionaler Ansager) im Bahnhofsmanagement der DB Station&Service AG in Stuttgart. Diese erhält die Information nicht über das VVS-System sondern über bahninterne Kommunikationsmedien. Deshalb sind diese Informationen auch nicht immer deckungsgleich zwischen FIA, RIS, ELA und EMS.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.