Pünktlichkeit der S-Bahn Stuttgart im Juni 2018

Zum Monatsbeginn des Folgemonats präsentieren wir Ihnen wie gewohnt die von uns aus den Daten des Live-Fahrplans der S-Bahn Stuttgart ermittelten Pünktlichkeitswerte für den gerade zu Ende gegangenen Monat Juni.

Zusammenfassung:
Die Pünktlichkeit hat sich gegenüber dem Vormonat und auch gegenüber dem Juni des Vorjahres verschlechtert. Die Anzahl der Ausfälle ist gegenüber dem Vormonat ebenfalls gestiegen.

So sieht die ermittelte Pünktlichkeit aller Linien im Juni 2018 als Balkendiagramm aus:

Pünktlichkeit Juni 2018 als Balkendiagramm

Pünktlichkeit Juni 2018 als Balkendiagramm

Die Ausdehnung der abendlichen HVZ um 1,5 Std. von 15:30 – 19:30 Uhr auf 15:00 – 20:30 Uhr seit 10.12.2017 wurde in den Tabellen und Diagrammen entsprechend berücksichtigt.

Klicken Sie auf den grauen Balken um die Pünktlichkeit in einer Tabelle zu sehen

Pünktlichkeit der S-Bahn Stuttgart im Juni 2018

Linien 3-Minuten-
Pünktlichkeit
(GVZ)
6-Minuten-
Pünktlichkeit
(GVZ)
3-Minuten-
Pünktlichkeit
(HVZ)
6-Minuten-
Pünktlichkeit
(HVZ)
Ziel-Wert 94,5% 98,0% 91,5% 98,0%
Gesamt 83,1% 95,1% 75,3% 93,5%
S1 81,2% 94,0% 73,5% 92,3%
S2 81,0% 94,6% 71,2% 91,8%
S3 79,6% 94,1% 70,1% 92,2%
S4 86,4% 96,5% 79,5% 95,3%
S5 84,9% 96,3% 76,3% 94,9%
S6 87,3% 96,2% 80,8% 95,2%
S60 87,2% 96,6% 82,4% 96,1%

GVZ = Gesamt-Verkehrszeit (alle Tage 0-24 Uhr)
HVZ = Hauptverkehrszeit (Mo.-Fr. 6:00-9:00 und 15:00-20:30, außer an Feiertagen)


Die Monatsverläufe finden Sie weiter unten in diesem Beitrag.

Wie die nachfolgende Animation zeigt, hat sich die Pünktlichkeit gegenüber dem Vormonat sichtbar verschlechtert.

Pünktlichkeitsvergleich Juni 2018 vs. Mai 2018 als Animation

Pünktlichkeitsvergleich Juni 2018 vs. Mai 2018 als Animation

Gegenüber dem Juni des Vorjahres hat sich die Pünktlichkeit im Juni 2018 ebenfalls verschlechtert.

Pünktlichkeitsvergleich Juni 2018 vs. Juni 2017 als Animation

Pünktlichkeitsvergleich Juni 2018 vs. Juni 2017 als Animation

Gegenüber Juni 2017 haben sich alle Pünktlichkeiten verschlechtert. Die 6-Minuten-Pünktlichkeit reagiert wie immer weniger stark auf Veränderungen (knapp -2 %). Bei der 3-Minuten-Pünktlichkeit ist die Verschlechterung massiver, -5,7 % ganztags und -7,2 % zur HVZ.

Wir hatten erst die Fahrzeuge der BR430 mit ihren in letzter Zeit häufig aktiven Schiebetritten als mögliche Ursache im Verdacht, aber die Linien S1, S2 und S3 zeigen nicht die größte Verschlechterung. Die häufigen Falschmeldungen des Warners – wir →berichteten – scheiden eigentlich auch aus, denn diese traten hauptsächlich auf den Linien S1-S3 auf. Im Übrigen scheint die DB die Ursache dieser mysteriösen Verspätungssprünge mittlerweile gefunden und beseitigt zu haben, sie treten zumindest in den letzten Tagen nicht mehr auf.

Die Vergangenheitsforschung lieferte folgendes zu Tage: Die Pünktlichkeit war damals im Juni 2017 erstmalig nach mehreren schlechten Monaten wieder besser geworden. Auch lagen 2017 die kompletten Pfingstferien im Juni und 2018 nur die 2. Woche der Pfingstferien.

Die Summe der von uns erkannten Komplettausfälle hat sich im Juni gegenüber Mai 2018 fast verdoppelt. Die Zahl der Teilausfälle ist ebenfalls deutlich angestiegen.

Monat 2017/12 2018/01 2018/02 2018/03 2018/04 2018/05 2018/06
Komplettausfälle 81 148 88 487 120 97 172
Teilausfälle 301 328 246 366 304 304 481
Summe aller Ausfälle 382 476 334 853 424 401 653
Für Hinweise zur offiziellen Statistik klicken Sie bitte auf den grauen Balken.

Bitte beachten Sie, dass die DB Regio als Betreiber der S-Bahn im Gegensatz zu uns ihre Pünktlichkeitswerte nach einem für die Öffentlichkeit unbekannten, im S-Bahn-Verkehrsvertrag festgelegten Verfahren ermittelt und damit im Allgemeinen etwas günstigere Werte erzielt. Die Tendenz zwischen den Monaten ist jedoch bei beiden Berechnungsverfahren praktisch identisch.

Die DB-Regio veröffentlicht monatlich normalerweise ca. in der Mitte des Folgemonats die von einem externen Dienstleister vertragsgemäß ermittelten Werte. Allerdings nur die 3- und 6-Minuten-Pünktlichkeit aller Linien im Durchschnitt (in unseren Balkendiagrammen als schwarze Balken gekennzeichnet) und dann auch nur die Werte für die GVZ. Linienspezifische Werte und die Unterscheidung nach HVZ und GVZ – wie wir es praktizieren – werden von der DB-Regio bis jetzt nur maximal einmal jährlich als Jahresdurchschnitt (nicht für die einzelnen Monate) veröffentlicht.

Pünktlichkeitsverlauf in den letzten 12+1 Monaten

Den 12+1-Monatsverlauf der 3- und 6-Minuten-Pünktlichkeit (3MP bzw. 6MP) für die einzelnen S-Bahn-Linien, sowohl für die Gesamtverkehrszeit (GVZ) als auch die Hauptverkehrszeit (HVZ), können Sie auf Wunsch durch einen Klick auf die entsprechenden Links einsehen:

3MP-GVZ | 3MP-HVZ | 6MP-GVZ | 6MP-HVZ

Pünktlichkeitsentwicklung der letzten 25 Monate

Durch einen Klick auf HIER können Sie die Pünktlichkeitsentwicklung der letzten 12+1 Monate, also vom Juni 2017 bis Juni 2018, im Vergleich zu den vorletzten 12+1 Monaten, also vom Juni 2016 bis zum Juni 2017, für die einzelnen Linien (oder aller Linien im Durchschnitt) getrennt nach Gesamt-Verkehrszeit (GVZ) und Hauptverkehrszeit (HVZ) auf einer einzigen Webseite einsehen oder als PDF downloaden.

Pünktlichkeitsdifferenz der letzten 25 Monate

Durch einen Klick auf HIER können Sie die Pünktlichkeitsdifferenz der letzten 12+1 Monate (Juni 2017 – Juni 2018) zu den entsprechenden Monaten des vorherigen Zeitraums (Juni 2016 – Juni 2017) für die einzelnen Linien (oder aller Linien im Durchschnitt) getrennt nach Gesamt-Verkehrszeit (GVZ) und Hauptverkehrszeit (HVZ) auf einer einzigen Webseite einsehen oder als PDF downloaden. Diese Darstellung sagt zwar nichts über die absoluten Pünktlichkeitswerte aus, ist aber übersichtlicher und leichter zu lesen als die Diagramme zur Pünktlichkeitsentwicklung, da zur Darstellung jeweils nur 4 statt 8 Kurven benötigt werden.

Zurück zum Seitenbeginn

Ein Gedanke zu „Pünktlichkeit der S-Bahn Stuttgart im Juni 2018

  1. Wolfgang Kuebart

    Eine etwas subjektive „Auswertung“ der Pünktlichkeitskurven:

    Ich finde es erstaunlich, beim Blick auf die Jahresentwicklungen der Pünktlichkeit der S-Bahnen einen sehr ähnlichen funktionalen Verlauf 2017 und 2018 zu beobachten. Die Streuungen sind meist weniger als 5%, der Veränderungsbereich ist deutlich größer als 5%, somit hat der funktionale Verlauf eine gewisse Signifikanz:

    Man erkennt, dass allen Kurven gemeinsam ein gewaltiger Einbruch in den Herbst- und Wintermonaten ist („Alle reden vom Wetter, wir auch.“). Ferienmonate verbessern meist (nicht immer) die Pünktlichkeit (Der Fahrgast stört also die Pünktlichkeit, d.h., man hat ihn bei der Fahrplanerstellung vergessen.).

    Ganz allgemein geht der Trend zu schlechteren Pünktlichkeitswerten, in beiden Jahren, bei allen Linien. Das sieht man vor allem auch in den Pünktlichkeitsdifferenzdiagrammen (Die prozentuale Pünktlichkeit der Saison 2017/2018, von der die prozentuale Pünktlichkeit der Saison 2016/ 2017 abgezogen wurde. Positive Differenz: Pünktlichkeit 2017/2018 besser, negative Differenz: schlechter, jeweils im Vergleich zu 2016/2017. (Ob man Prozentzahlen bei unterschiedlichen Bezugswerten so einfach voneinander abziehen kann, darüber denke ich noch nach.)

    S1: Nachdem im zweiten Halbjahr 2017 eine sehr drastische Verschlechterung zu beobachten war, „stabilisiert“ die sich dann (bei starken Streuungen) im ersten Halbjahr 2018, eine leicht positive Tendenz lässt sich erahnen.

    S2, S3, S6: Es geht kontinuierlich abwärts von der im zweiten Halbjahr 2017 zunächst beobachteten Verbesserung (noch positive Differenzen) zu im ersten Halbjahr 2018 trotz Streuung schließlich nur noch negativen Werten.

    S4, S5: Nur hier brachte das zweite Halbjahr 2017 eine spürbare Verbesserung, doch im ersten Halbjahr 2018 ging es auch dort kontinuierlich bergab.

    S60: Wurde im zweiten Halbjahr 2017 weder besser noch schlechter, doch schließt sich auch diese Linie dem allgemeinen Trend 2018 erstes Halbjahr an.

    Auf den Durchbruch bei der Pünktlichkeit der S-Bahnen wird man also noch warten müssen. Problematisch ist, wie diese „Störungen im Betriebsablauf“ in den verschiedenen Medien (Anzeigetafeln, Apps) kommuniziert werden. Das ist manchmal schlimmer als die Störungen selbst, weil man sich nicht drauf einstellen kann.

    Danke für die informativen Diagramme und die Mühe, all die Daten zusammenzustellen und auszuwerten. Es ist gut, ein unabhängiges, informatives Portal zu haben.

    Wolfgang Kuebart

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.