Neues WLAN-Portal bei der S-Bahn Stuttgart

Seit einiger Zeit gibt es in den Fahrzeugen der S-Bahn ein neues WLAN-Portal. Unter sbahnstuttgart.zugportal.de lässt sich das neue Portal überall, nicht nur in den S-Bahn-Zügen selbst, wie dies früher der Fall war, abrufen.
In dem Portal stehen nun theoretisch auch zusätzliche Funktionen, wie der Abruf des Streckenverlaufs oder die Anzeige aktueller Störungen, zur Verfügung. Züge, die mit diesem Service ausgestattet sind, lassen sich durch folgenden Hinweis in den Zügen erkennen:

Hinweis in einer S-Bahn auf das neue Portal

Das neue Portal soll laut dieser Werbung ”Unterhaltung, News und Reiseinfos“ bieten.

Beim Lesen dieser Werbung wurde ich erstmal stutzig: das bisherige Portal unter wifi-bahn.de bot meiner Meinung nach eine perfekte Information. Neben Zeitungsartikeln diverser lokaler und regionaler Zeitungen waren auch die Tagesschau in 100 Sekunden sowie diverse Artikel der S-Bahn Stuttgart und des Auftraggebers VRS zu finden.
Auch aktuelle Meldungen über Baustellen und anstehende Sperrungen waren schnell abrufbar. Für Unterhaltung war ebenso gesorgt. So gab es Ratespiele und ein nett gemachtes Quiz zur Region Stuttgart, wo man neben Fakten zur S-Bahn auch traditionelle Feste oder Bräuche der Region kennenlernen konnte.
Einzig den aktuellen Fahrtverlauf konnte man nicht direkt sehen, jedoch gab es auf der Startseite ein Eingabeformular für die Reiseauskunft, in der auch alle S-Bahnen mit Echtzeitdaten (sofern verfügbar) eingetragen sind.

Das neue WLAN-Portal ist hingegen in vielerlei Hinsicht wesentlich schlechter!

Die Informationen zur S-Bahn Stuttgart und zum VRS sind nur sehr versteckt abrufbar und unvollständig. Die Nachrichten wirken völlig willkürlich ausgewählt und sind teilweise veraltet. Außer der internationalen Nachrichtenargentur AFP und einigen lokalen Verbänden gibt es keine weiteren Quellen für die Nachrichten, geschweige denn Informationen von öffentlich-rechtlichen Sendern, wie z.B. der Tagesschau von der ARD im alten Portal.

Der größte Kritikpunkt ist allerdings, dass die weitergegebenen Informationen zum Fahrtverlauf und gegebenenfalls zu Störungen fast immer (!) falsch, veraltet oder überhaupt nicht vorhanden sind.

So sollte es aussehen, wenn das Portal korrekte Daten anzeigt:

 

Meistens funktioniert die Positionsbestimmung der S-Bahn jedoch nicht. Es werden völlig falsche Fahrzeiten und Linien angezeigt. So kommt es zu solch sinnlosen Ergebnissen:

Manchmal kann aber auch das ganze Portal nicht geladen werden, wie z.B. hier:

Die Idee, im Portal Zugdaten anzuzeigen, ist prinzipiell nicht schlecht. Diese werden von den Fahrzeugen in das sonst statische Portal hineingeladen und sind (natürlich nur im WLAN des Zuges) als json-Datei unter dem Link https://sbahnstuttgart.zugportal.de/zugdaten/ abzurufen. Die Erfassung der Daten vom Fahrzeug funktioniert über die sogenannte UIC-Nummer, die bei jeder Garnitur unterschiedlich ist. Ist in den Zugdaten keine UIC-Nummer vorhanden, wird die Zeile mit den Reiseinformationen ausgeblendet und das statische Portal, wie es z.B. auch vom heimischen PC abrufbar ist, wird angezeigt.

Die Übertragung der UIC-Nummer vom Fahrzeug zum Portal funktioniert bei fast allen Zügen, die mit den neuen WLAN-Hinweisen ausgestattet sind. Bei den Zügen, die die Hinweise noch nicht haben, wird das Portal ohne die Zugdaten angezeigt.

Wir verstehen nicht, wieso man ein so fehlerhaftes und schlechtes Portal, das fast nur Rückschritte zum bisherigen Service darstellt, in allen Zügen ausrollt. Statt an solch nebensächlichen Dingen, wie WLAN-Portalen zu arbeiten, sollte man lieber die Qualität des Internets vor allem im Tunnel verbessern. Es sollte nicht sein, dass das Mobilfunknetz im Tunnel teils besser funktioniert, als das WLAN! Die ÖBB beispielsweise haben es geschafft, die Internet-Verbindung auch in den Tunnels zu verbessern, indem sie die Datenströme vieler Anbieter bündeln und gesammelt weiterleiten. Ob dies auch bei der S-Bahn Stuttgart geschieht, wissen wir nicht. Bemerkenswert ist aber, dass die Mobilfunkverbindung z.B. von Telekom im Hasenbergtunnel oftmals wesentlich besser ist, als die Internet-Qualität über das WLAN in der S-Bahn.

Wenn man schon am Wünschen ist: auch könnte man verbessern, dass nach einem Umstieg kein neues Einloggen in das WLAN erforderlich ist.

Es gäbe also noch viel zu tun…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.