Experimente bei den Bahnsteiganzeigen – oder: das Ende der Positivkommunikation?

Schon mehrmals haben wir hier über Änderungen bei den Bahnsteiganzeigen geschrieben. Immer wieder werden Kleinigkeiten verändert, die Lesbarkeit teils verbessert, teils aber auch wieder verschlechtert und neue Funktionen hinzugefügt.

Nun haben die Bahnsteiganzeigen in der Region Stuttgart seit einigen Wochen ein komplett neues Layout bekommen, von dem es drei „Grundversionen“ gibt.


Die erste Version betrifft die älteren LCD-Bahnsteiganzeigen, wie sie noch an den meisten S-Bahn-Stationen außerhalb der Stammstrecke zum Einsatz kommen. Dabei wurde unter anderem die Anordnung der Elemente verändert und die beim letzten Update eingeführte invertierte Schrift wieder abgeschafft. Auch für gekuppelte und vereinigte Züge wurde die Anzeige verändert. Für diese Züge werden nun die Zugteile mit Klammern verbunden. Eine Detailansicht kurz vor Einfahrt gibt es dann nicht mehr, was vor allem deshalb verwirrend sein könnte, da „normale“, nicht gekuppelte Züge weiterhin eine Detailansicht mit Unterwegshalten und anderen nützlichen Informationen haben.

Zum Vergrößern bitte jeweils auf die Bilder klicken.
Zum Schließen der Galerie das „X“ anklicken oder die Taste „Esc“ drücken.


Die zweite Version betrifft neu beschaffte Bildschirme an Bahnsteigen, die sowohl von der S-Bahn als auch vom Regionalverkehr oder nur vom Regionalverkehr genutzt werden. An gemeinsamen Bahnsteigen wurde die Darstellungsart vereinheitlicht, sodass nun S-Bahnen und Regionalzüge mit Zeitangaben (z.B. Abfahrt 12:30) und nicht mit Minutenangaben (z.B. in 8 Minuten) versehen sind. Dadurch ist es vor allem bei Verspätungen einfacher, den Überblick zu behalten.

Dieses Design, etwas abgewandelt, wird auch am Hauptbahnhof(tief) nur für die S-Bahn verwendet.

Ungeschickt gelöst ist vor allem das Problem mit den geteilten und vereinigten Zügen auf der S6/S60. Hier wird in der Voransicht nur ein Zugteil angezeigt.

Zum Vergrößern bitte jeweils auf die Bilder klicken.
Zum Schließen der Galerie das „X“ anklicken oder die Taste „Esc“ drücken.

Die dritte Version, die an reinen S-Bahn Bahnsteigen mit neuen Bildschirmen eingeführt wurde, bringt wahrscheinlich die größten Neuerungen. Hier werden nun erstmals farbige Liniennummern abgebildet!
Die Zugvorschau enthält nun 5 und nicht mehr nur 3 Züge, das Kuppeln und Flügeln wird sowohl in einer genauen Detailansicht als auch in der Vorschau korrekt angezeigt, zusätzlich wurden diverse Symbole eingeführt.

Zum Vergrößern bitte jeweils auf die Bilder klicken.
Zum Schließen der Galerie das „X“ anklicken oder die Taste „Esc“ drücken.

Des Weiteren wurden vor allem an den Innenstadtstationen neue Bildschirme an diversen Stellen installiert, die fast alle unterschiedliche Designs haben und verschiedene Funktionen erfüllen. Zum einen gibt es nun sehr hilfreiche Zugübersichten an den Abgängen zu einigen Innenstadtstationen, wie der Stadtmitte, und zum anderen Informationsbildschirme an den „Info-Häuschen“ der Stationen Schwabstraße bis Hauptbahnhof. Über letztere Bildschirme und Stelen haben wir teilweise schon einmal hier berichtet.

Ein paar dieser vielfältigen weiteren Anzeigen haben wir hier festgehalten:

Zum Vergrößern bitte jeweils auf die Bilder klicken.
Zum Schließen der Galerie das „X“ anklicken oder die Taste „Esc“ drücken.

Neu bei allen drei Anzeigeformen ist die Verwendung von Symbolen, die auch an den Bahnhöfen erklärt werden: https://mobile.twitter.com/andizgl/status/1153778783436050432

Vor allem sind Gleiswechsel nun durch die Symbolik einfacher erkennbar. Sowohl bei der Anzeigenvariante 1 mit den alten Bildschirmen als auch bei den neuen Bildschirmen (Varianten 2+3) werden diese nun einheitlich angezeigt:

Anzeige eines Gleiswechsels seit dem Anzeigenupdate


Wir begrüßen das Update der Anzeigen, vor allem die gelungene Version 3, da die Informationen nun besser lesbar und besser aufbereitet sind. Auch dass die Linienfarben, die ja schon im Netzplan zu finden, nun auf den Anzeigen abgebildet sind, ist schön. Ebenso ist es gelungen, Gleiswechsel oder Ausfälle vernünftiger darzustellen, bisher gab es einen uneinheitlichen Mix aus verschiedenen mehr oder weniger sinnvollen Darstellungsformen für Gleiswechsel.
Auch die Zugteilung und Zugvereinigung sind gut zu erkennen. Einzig der Hinweis, dass eine gemeinsam von Renningen zur Schwabstraße fahrende S6/S60 an der Schwabstraße „geteilt“ werden soll, ist Unsinn, aber nicht weiter verwirrend, da bei beiden Zugteilen das Ziel „Schwabstraße“ abgebildet ist.

Die neue Symbolik ist etwas kompliziert, man muss sie aber auch nicht vollständig kennen, um sie zu verstehen. Für den täglichen S-Bahn-Pendler sind die neuen Symbole allerdings teilweise hilfreich, wie das Gleiswechsel- oder Zugteilungssymbol, oder auch das Symbol, dass ein Wagen weniger am Zug hängt, als sonst.

Was meinen Sie? Wie finden Sie die neue Darstellungsform auf den verschiedenen Displays und Monitoren? Was würden Sie kritisieren? Wir sind wie immer auf Ihre Kommentare gespannt.


Und noch etwas ganz anderes:

Merken Sie den Unterschied hierzu?

Okay, die Stimme ist eine andere – es ist die neue Ansagenstimme der Deutschen Bahn, die schon bald an allen Bahnhöfen ertönen soll.

Und sonst?

Die Abfahrtszeit des Zuges wird wieder angesagt. Dies wurde mit Einführung der Positivkommunikation, bei der keine Verspätungen und Ausfälle mehr automatisch angesagt werden, abgeschafft. Seit rund einem Jahr fehlen diese Informationen an den Innenstadtstationen.

Mit dem Update der Ansagen und der Einführung der neuen Stimme gibt es nun wieder die Information der Abfahrtszeit. Ob auch Verspätungen und Ausfälle wieder durchgesagt werden, konnten wir noch nicht überprüfen – es ist aber wahrscheinlich, da zum Beispiel in Frankfurt mit der neuen Ansagenstimme Anfang Oktober Ausfallansagen zu hören waren.
Vielleicht ist das ja das endgültige Ende der „Positivkommunikation“ – wir würden uns freuen und werden das Thema weiter beobachten…

Ein Gedanke zu „Experimente bei den Bahnsteiganzeigen – oder: das Ende der Positivkommunikation?

  1. S-Bahnnutzer

    Also da kann ich mich nur anschließen, die Updates der Anzeigen sind sehr gut. Okay ein paar Fehlerchen gibt es dann und wann, aber im großen und ganzen deutlich übersichtlicher und der Informations-Gehalt ist auch deutlich besser. Die Farbigen Bildschirme an einigen Tunnel-Stationen sowie größeren Bahnhöfen sind da besonders gut. Allein, dass wieder die Linien farbig angezeigt werden ist ein großer Zugewinn. Ja, „wieder“ – gab es schon mal, ist aber schon lange her…die alten Anzeigen mit den Faltblättern waren auch farbig 😉
    Einzig, dass HBF (tief) noch keine farbige Darstellung hat wundert mich. Aber dort wurde wahrscheinlich noch kein Update eingespielt. Gut ist auch, dass die Anzeigen am Abgang zum S-Bahnsteig Stadtmitte jetzt ebenfalls farbig sind, somit wirken die Anzeigen einheitlicher.
    Die Linienfarben sollten auch auf den Anzeige-Displays in den Bahnen Einzug halten. Damit würden auch Umsteige-Anschlüsse besser und schneller lesbar. Farbige Anzeigen sind meiner Meinung nach ein unglaublicher Zugewinn an Übersichtlichkeit und bieten eine verbesserte Orientierung. Gerne mehr davon!

    Ich hoffe, dass auch am Bahnhof Schwabstraße die Farbigen Anzeigen bald Einzug halten.
    Anzeigen an den Abgängen zu den Bahnsteigen würden sich auch am Feuersee sowie der Schwabstraße und Uni gut machen. allerdings vielleicht etwas weiter unten, damit man von der Fahrtreppe aus die Anzeige lesen kann und sich nicht wie an der Stadtmitte die Leute oben vor der Fahrtreppe stauen, weil sie auf die Anzeigen gucken…

    Gestern sind mir in Cannstatt an Gleis 2, neue Video-Bildschirme aufgefallen, die den Fahrerinnen und Fahrern die gesamte Zuglänge in Echtzeit anzeigen.
    Sollten die nicht schon an viel mehr Stationen installiert sein, genauso wie die Anzeigen für der Halte-Countdown?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.