Archiv des Autors: Ulli Fetzer

RELEX – Der Expressbus für die Region

Zum Fahrplanwechsel am Sonntag, den 11.12.2016 ist der Expressbus RELEX an den Start gegangen. RELEX stellt täglich mindestens stündlich von morgens bis nachts tangentiale Direktverbindungen zwischen den größeren Städten und wichtigen Zielen ohne Umwege mit nur wenigen Zwischenhalten her, die bisher nur recht umständlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen waren.

Zunächst wurden 3 Relationen in Betrieb genommen:

Relexlinien

  • X10 Kirchheim (Teck) ⇔ Flughafen/Messe
  • X20 Waiblingen ⇔ Esslingen
  • X60 Leonberg ⇔ Flughafen/Messe

Man zahlt den VVS-Zonentarif, also wie beim VVS üblich nur für die befahrenen Zonen. Daher ist eine RELEX-Fahrt meistens billiger als mit der S-Bahn und/oder Bussen, die fast immer einen Umweg über mehrere zusätzliche Zonen fahren. Das Programm RELEX soll zunächst einmal für 5 Jahre aufrechterhalten werden.

Weiterlesen

Überlastung der S-Bahn-Stammstrecke – was tun?

Ein gewichtiger Grund (aber bei weitem nicht der einzige) für die unbefriedigenden Pünktlichkeitswerte der S-Bahn Stuttgart insbesondere in der Hauptverkehrszeit (HVZ), ist bekanntlich die häufig auftretende Überlastung der Stammstrecke, also des Teils des Stuttgarter S-Bahn-Netzes, den alle Linien durchfahren. Von allen Seiten wird gefordert, dass es hier ganz schnell Verbesserungen bzw. Entlastungen geben muss.

In diesem Beitrag sollen Ursachen dieser Überlastungssituation erläutert und bereits beschlossene und denkbare zukünftige Maßnahmen erörtert werden.

Fahrgastwechsel in Stuttgart-Hbf (tief)

Fahrgastwechsel in Stuttgart-Hbf (tief)

Bei einer Zugfolge von 15 Minuten für jede der auf der Stammstrecke verkehrenden 6 Linien in der HVZ beträgt der durchschnittliche nominelle Zugabstand 2,5 Minuten (150 Sekunden). In Wirklichkeit lässt sich dieser Zugabstand, wie man täglich beobachten kann, nur in wenigen Fällen realisieren. Es gibt Verspätungen auf praktisch allen Linien, insbesondere auf den ‚langen‘ Linien S1, S2 und S3.

Die hauptsächlichen Gründe kann man in 2 Kategorien einteilen:

  1. Ankunftsverspätung. Die Züge kommen aus verschiedenen Gründen häufig schon verspätet an der Einfahrt zur Stammstrecke an. Die Verspätungen übertragen sich dann zwangsläufig in der Art einer Kettenreaktion auf ursprünglich pünktliche Züge, die dann in der Folge auch verspätet sind. Häufig gerät die im Fahrplan vorgedachte Reihenfolge der Linien durcheinander.
  2. Haltezeitüberschreitung. Insbesondere in Hauptbahnhof (tief) werden die im Fahrplan laut Bahnrichtlinie vorgesehenen Haltezeiten von 36 Sekunden häufig deutlich überschritten und erreichen nicht selten sogar 90 Sekunden, also das 2,5-fache. Die tatsächliche Haltezeit wirkt sich zwangsläufig auch auf die nachfolgenden Züge aus, die ja erst in die Station einfahren können, wenn der vorausfahrende Zug die Station verlassen hat.
    Anmerkung: Die Haltezeit ist die gesamte Zeitspanne zwischen Stillstand des eingefahrenen und dem Losfahren des abgefertigten Zuges. Sie umfasst also die Türfreigabe, das Türöffnen (ggf. mit vorherigem Ausfahren des Schiebtritts), den Fahrgastwechsel, die Türschließung und –verriegelung (ggf. mit nachfolgendem Einfahren des Schiebtritts) und eine kurze Reaktionszeit des Fahrers bis zum Losfahren.

In diesem Beitrag sollen nur Verbesserungsmöglichkeiten für den zweiten Punkt aufgezeigt werden.

Weiterlesen

Pünktlichkeit der S-Bahn Stuttgart im November 2016

Wie gewohnt veröffentlichen wir zeitnah die von uns aus den Daten des Live-Fahrplans der S-Bahn Stuttgart ermittelten Pünktlichkeitswerte für den gerade zu Ende gegangenen Monat November 2016. Die Monatsverläufe finden Sie weiter unten in diesem Beitrag.

So sieht die ermittelte Pünktlichkeit aller Linien im November 2016 als Balkendiagramm aus:

Pünktlichkeit im November 2016 als Balkendiagramm

Pünktlichkeit im November 2016 als Balkendiagramm

Dasselbe in Tabellenform:

3-Minuten 6-Minuten 3-Minuten 6-Minuten
(GVZ) (GVZ) (nur HVZ) (nur HVZ)
Ziel-Wert 94,5 % 98,0 % 91,5 % 98,0 %
Ist-Wert (alle Ø) 78,5 % 92,8 % 64,6 % 87,5 %
Einzelne Linien
S1 75,0 % 91,8 % 59,0 % 85,3 %
S2 74,9 % 90,2 % 58,7 % 82,6 %
S3 75,7 % 91,0 % 58,0 % 83,8 %
S4 82,0 % 94,5 % 71,5 % 90,7 %
S5 78,4 % 94,5 % 68,1 % 91,3 %
S6 86,9 % 96,6 % 74,9 % 93,4 %
S60 86,8 % 96,6 % 76,8 % 94,1 %

HVZ = Hauptverkehrszeit (Mo.-Fr. 6:00-9:00 und 15:30-19:30, außer an Feiertagen),
GVZ = Gesamt-Verkehrszeit (alle Tage 0-24 Uhr)

Weiterlesen

Der S-Bahn-Check des SWR4

Der SWR4 ist ja nicht gerade für fachlich tiefschürfende Sendungen bekannt. Aber alle Achtung, das haben sie ganz gut gemacht, auch wenn das Format des SWR4 für längere Berichte wegen der laufenden Unterbrechungen für Musikeinblendungen nicht besonders geeignet ist.

Bereits am Samstag, den 19.11. hat sich ein Redakteur des SWR4 mit 2 Vertretern von S-Bahn-Chaos.de getroffen und ein Interview gemacht, das Sie →hier – hoffentlich auch noch nach längerer Zeit – nachhören können.

Im Rahmen der Themenwoche folgte am Donnerstag, den 24.11. eine größere Sendung aus dem S-Bahn-Betriebswerk in Plochingen, bei dem Vertreter der DB Regio (Sven Hantel und Dr. Dirk Rothenstein), des Verband Region Stuttgart (Verkehrsdirektor Dr. Jürgen Wurmthaler), und des Landes Baden-Württemberg (Gerd Hickmann vom MVI), auf Seiten der Kritiker der Fahrgastverband ProBahn sowie ein genervter Pendler des Regionalverkehrs zu Wort kamen. Aus nachvollziehbaren  Gründen hat die DB Regio als Gastgeber der Veranstaltung weitere kritische Teilnehmer verhindern wollen. Die einzelnen Beiträge können Sie →hier anhören.

Weiterlesen

Kann der S-Bahn-Vertrag vorzeitig gekündigt werden?

Der S-Bahn-Vertrag wurde in 2009 zwischen dem Verband Region Stuttgart (VRS) als Aufgabenträger und der DB Regio Baden-Württemberg als Betreiber (EVU) geschlossen und hat eine Laufzeit von 20 Jahren. Mit den bundeseigenen DB Konzern-Töchtern DB Netz AG und der DB Station&Service AG, dem Infrastrukturbetreiber (EIU) als dem Hauptschuldigen für die Probleme, besteht leider kein Vertrag, Der Durchgriff der innerhalb der DB AG  hierarchisch untergeordneten DB Regio AG auf die DB Netz AG und DB Station&Service AG ist zwangsläufig heikel.

Die Fraktion DIE LINKE beantragte nun von der Geschäftsstelle des Verbands Region Stuttgart die Beantwortung der Frage nach den Möglichkeiten einer vorzeitigen Kündigung des nicht-öffentlichen S-Bahn-Vertrags, insbesondere  in Bezug auf Schlechtleistung. Wenn Sie die Antragsbegründung lesen wollen, klicken Sie bitte zum Aufklappen auf den nachfolgenden grauen Balken.

Antragsbegründung

Im August 2016 registrierte der VVS-Störungsreport laut Stuttgarter Nachrichten insgesamt 24 teils schwerwiegende Verkehrsstörungen allein durch Stellwerks-, Weichen-, Oberleitungs- und Signalstörungen sowie Brandmeldungen, oft mit Einschränkungen und Zugausfällen bis in die Abend- und Nachtstunden.

Bedauerlicherweise ist die August-Bilanz eher Regel als Ausnahme. Das gehäufte Auftreten von technischen Störungen innerhalb der vergangenen Jahre zeigt nur zu deutlich, wie sehr die S-Bahn Stuttgart, wohl auch aufgrund der kulanten Sonderregelungen während der Stuttgart-21-Bauphase, vom Betreiber Deutsche Bahn auf Verschleiß gefahren wird. Trotz vollmundiger Versprechungen auf dem jährlichen „S-Bahn-Gipfel“ fehlt es sehr offensichtlich an technischer Wartung, Innovation und Prävention.

Die störungsgeplagten Pendler, die den jährlich weiter steigenden Preisen hilflos ausgeliefert sind, erhalten als Gegenleistung zu oft Verspätungen, S-Bahn-Chaos und Zugausfälle und zahlen damit für Schlechtleistung. Die Zufriedenheitswerte, die die ÖPNV-Nutzer der DB für die S-Bahn ausstellen, sind dementsprechend niedrig, die wirtschaftlichen und persönlichen Auswirkungen auf Arbeitnehmer und Arbeitgeber im Ballungsraum Stuttgart gravierend. Durch die anhaltenden Störungen und Verspätungen entsteht ein mutmaßlich hunderte Millionen Euro schwerer volkswirtschaftlicher Schaden.

Als Träger der S-Bahn obliegt der Regionalversammlung und ihren Mitgliedern die Verantwortung für das zuverlässige Funktionieren der S-Bahn. Mit der Aushandlung des nichtöffentlichen S-Bahnvertrags mit der Deutschen Bahn von 2009 wurden die Mehrheitsfraktionen in der Regionalversammlung diesem Anspruch nicht gerecht. Zu geringfügig sind die Entschädigungszahlungen für verspätete und ausgefallene Züge, zu vage die Qualitätskriterien, zu generös die Ausnahmen während der S-21-Bauzeit, zu zahnlos die Sanktionsmöglichkeiten. Mit dem S-Bahnvertrag degradierten sich die Regionalräte in der Misere zu reinen Bittstellern, deren Appelle die Bahnverantwortlichen unbeeindruckt lassen.

Aufgrund der nicht endenden Qualitätsprobleme, die die Zumutbarkeitsgrenzen für die Fahrgäste längst übersteigen, stellt sich für die Fraktion DIE LINKE daher die Frage, ob eine zeitnahe Kündigung des S-Bahnvertrags aufgrund von Schlechtleistung möglich ist.

Die Verwaltung antwortete wie folgt:

Eine vorzeitige ordentliche Kündigung des am 01.07.2009 in Kraft getretenen Verkehrsvertrages ist ausgeschlossen.

Die Möglichkeit zur außerordentlichen Kündigung besteht, wenn eine der beiden folgenden
Voraussetzungen gegeben ist:

  1. Die 6-Minutenpünktlichkeit in der Hauptverkehrszeit liegt im Mittel über zwei aufeinanderfolgende Kalenderjahre unter 80 %. Während der Bauzeit von Stuttgart 21 gilt die Regelung nur für die durch das EVU zu vertretenden Verspätungen.
  2. In zwei aufeinanderfolgenden Kalenderjahren entfallen mehr als 1% der planmäßigen Zugkilometer ersatzlos. Zugausfälle aufgrund von Baumaßnahmen an der Infrastruktur, Streiks und mehr als zwei Tage andauernde Störungen (sofern nicht durch das EVU verursacht) werden hierbei nicht berücksichtigt.

Es gelten zudem grundsätzlich die Regelungen nach § 314 des BGB.

Beide Voraussetzungen sind derzeit bei weitem nicht erfüllt, und eigentlich kann auch niemand hoffen, dass sie jemals erfüllt werden. Die Fraktion DIE LINKE hat sicherlich nicht ernsthaft erwartet, die Kündigung des S-Bahnvertrages quasi im Handstreich durchzusetzen.

Durch ihren Antrag wurde aber wenigstens öffentlich bekannt, dass die DB Regio nicht das liefern kann, was der Verband Region Stuttgart bestellt hat und teuer bezahlt, und die DB Netz AG vielfach nicht das liefert, was die DB Regio brauchen würde, um ihrerseits vertragsgemäß liefern zu können.

Die DB Netze™ nimmt Trassengebühren (DB Netz AG) und Stationsgebühren (DB Station&Service AG) ein, vernachlässigt aber trotz gegenteiliger Versprechungen ihre Anlagen und Einrichtungen. Durch Ausnahmeregelungen und eine Deckelung der Pönale (Vertragsstrafe) während der Bauzeit von Stuttgart 21 muss sie bei Minderleistungen keine Sanktionen befürchten und – wenn überhaupt – allenfalls auf einen kleinen Teil ihres Umsatzes verzichten.

Umleitung der S-Bahn beim Ausfall der Stammstrecke

Umfahrung für S-Bahn wird gekappt

… lautet ein Artikel des StZ/StN-Redakteurs Konstantin Schwarz, der am 8.11.2016 zeitgleich in den Online-Ausgaben von StZ und StN erschien und den wir hier kommentieren möchten.

Man hätte den Artikel auch mit Stuttgart 21 wirft seine Schatten voraus überschreiben oder zumindest mit diesem Untertitel versehen können.

So ist zu lesen:

Rund ein halbes Jahr vor der Inbetriebnahme des Durchgangsbahnhofs wird die Bahn AG die bisherigen Gleise der S-Bahn an die neue Haltestelle Mittnachtstraße anschließen.

Bauarbeiten an der zukünftigen Haltestelle Mittnachtstraße

Bauarbeiten an der zukünftigen Haltestelle Mittnachtstraße

Der Anschluss des neuen S-Bahn-Haltepunkts Mittnachtstraße an die bisherigen Gleise wird auf Grund der engen Platzverhältnisse in der Ein-/Ausfahrt zu und von der Stammstrecke vermutlich eine länger dauernde Gleissperrung einzelner Ein-/Ausfahrtsgleise verursachen. Dies wird bei der Zugfolge von 2,5 min selbst bei geringen Verspätungen einzelner Züge mit Sicherheit zu erheblichen Verspätungen und Zugausfällen im gesamten S-Bahn-Netz führen.

Weiterlesen

Pünktlichkeit der S-Bahn Stuttgart im Oktober 2016

Wie gewohnt veröffentlichen wir zeitnah die von uns aus den Daten des Live-Fahrplans der S-Bahn Stuttgart ermittelten Pünktlichkeitswerte für den gerade zu Ende gegangenen Monat Oktober 2016, aber wie bereits im entsprechenden September-Beitrag angekündigt ohne die früher von uns ermittelte und veröffentlichte Ausfallstatistik.

Die Monatsverläufe finden Sie weiter unten in diesem Beitrag.

So sieht die ermittelte Pünktlichkeit aller Linien im Oktober 2016 als Balkendiagramm aus:

Pünktlichkeit im Oktober 2016 als Balkendiagramm

Pünktlichkeit im Oktober 2016 als Balkendiagramm

Und hier die Pünktlichkeit im Oktober 2016 in Tabellenform:

3-Minuten 6-Minuten 3-Minuten 6-Minuten
(GVZ) (GVZ) (nur HVZ) (nur HVZ)
Ziel-Wert 94,5 % 98,0 % 91,5 % 98,0 %
Ist-Wert (alle Ø) 82,0 % 94,7 % 70,6 % 91,2 %
Einzelne Linien
S1 78,2 % 93,4 % 65,6 % 89,2 %
S2 81,5 % 94,3 % 67,5 % 88,9 %
S3 79,3 % 93,0 % 64,5 % 88,7 %
S4 84,3 % 95,2 % 74,5 % 92,3 %
S5 81,7 % 95,7 % 74,4 % 93,3 %
S6 88,7 % 97,4 % 79,3 % 95,3 %
S60 88,1 % 97,4 % 79,7 % 95,6 %

HVZ = Hauptverkehrszeit (Mo.-Fr. 6:00-9:00 und 15:30-19:30, außer an Feiertagen),
GVZ = Gesamt-Verkehrszeit (alle Tage 0-24 Uhr)

Weiterlesen

Pünktlichkeit der S-Bahn Stuttgart im September 2016

Wie gewohnt veröffentlichen wir zeitnah die von uns aus den Daten des Live-Fahrplans der S-Bahn Stuttgart ermittelten Pünktlichkeitswerte für den gerade zu Ende gegangenen Monat September 2016. Die in den letzten Monaten von uns ermittelte und veröffentlichte Ausfallstatistik werden wir allerdings zumindest vorerst nicht mehr veröffentlichen. Wenn Sie wissen wollen warum, klicken Sie bitte auf die nachfolgende Spoiler-Zeile.

Spoiler

Die Komplett- und Teilausfälle für unseren Ausfallwarner werden wie in SBahnStgt Warner beschrieben aus den Haltestellentafeln der DB ermittelt. Geplante, d.h. in den Fahrplan eingearbeitete,  Zug- bzw. Haltausfälle sind dort leider nicht sichtbar.

So waren die wegen der Bauarbeiten für Stuttgart 21 über eine Woche andauernden, geplanten Haltausfälle in Stuttgart-Feuerbach, der Entfall aller Zwischentaktzüge der S4 und S5, sowie die generell vorzeitigen Wenden der S6 in Stuttgart-Zuffenhausen zu keiner Zeit sichtbar. Nachdem diese Bauarbeiten unplanmäßig verlängert werden mussten, hat es dann stundenlang gedauert, bis diese Information in die Auskunft eingearbeitet wurde. Die Halte in Stuttgart-Feuerbach und die Züge fielen also fahrplanmäßig nicht mehr aus, obwohl sie in Wirklichkeit eben doch ausfielen.

Auf der anderen Seite wurden alle Teil-Ausfälle wegen des Brückenanfahrschadens über der B14 bei Backnang bedingte Streckensperrung zwischen Burgstall und Backnang ca. 1 Woche  lang komplett gemeldet, aber eben nur so lange, bis auch die  voraussichtlich bis zum Jahresende 2016 andauernde Sperrung in die Fahrplantafel für die S4 eingearbeitet wurde. Danach existierte die S4 zwischen Backnang und Burgstall im Fahrplan nicht mehr. Die bei der Sperrung der Stammstrecke durchgeführten Tunnelumfahrungen (Umleitung über die Panoramastrecke) werden schon seit längerer Zeit so gut wie gar nicht mehr in den Fahrplantafeln dokumentiert.

Da die Ausfallstatistik durch die Abhängigkeit von der Arbeitsweise der Transportleitung bzw. der Pflege des Informationssystems  mehr oder weniger zufällig und damit unzuverlässig ist, werden wir diese Statistik ab sofort nicht mehr in die monatliche Pünktlichkeitsstatistik einfließen lassen.

Der seither in der Seitenleiste untergebrachte, täglich aktualisierte Ausfallzähler entfällt zukünftig aus demselben Grund.

[collapse]

Die Monatsverläufe finden Sie weiter unten in diesem Beitrag.

Hier die ermittelte Pünktlichkeit aller Linien im September 2016 als Balkendiagramm:

Pünktlichkeit im September 2016 als Balkendiagramm

Pünktlichkeit im September 2016 als Balkendiagramm

Und hier die Pünktlichkeit im September 2016 in Tabellenform:

3-Minuten 6-Minuten 3-Minuten 6-Minuten
(GVZ) (GVZ) (nur HVZ) (nur HVZ)
Ziel-Wert 94,5 % 98,0 % 91,5 % 98,0 %
Ist-Wert (alle Ø) 84,5 % 95,2 % 75,5 % 92,2 %
Einzelne Linien
S1 82,5 % 94,8 % 72,4 % 91,4 %
S2 82,9 % 94,4 % 73,1 % 90,9 %
S3 81,7 % 94,1 % 69,5 % 90,4 %
S4 87,8 % 96,6 % 81,7 % 94,7 %
S5 85,3 % 96,1 % 78,3 % 94,2 %
S6 87,8 % 95,9 % 77,4 % 92,2 %
S60 91,3 % 97,2 % 86,9 % 95,3 %

HVZ = Hauptverkehrszeit (Mo.-Fr. 6:00-9:00 und 15:30-19:30, außer an Feiertagen),
GVZ = Gesamt-Verkehrszeit (alle Tage 0-24 Uhr)

 

Weiterlesen

Gefährdung der Fahrgastsicherheit in Zuffenhausen

Von Sa. 27.8. bis Sa. 3.9.2016, also rund eine Woche lang, konnten wegen Bauarbeiten für Stuttgart 21 keine S-Bahnen im Bahnhof Feuerbach halten. Diese wurden dort stattdessen über die bahnsteiglosen Ferngleise umgeleitet. Leider gibt es zwischen Feuerbach und Zuffenhausen keine Weiche zwischen den Fern- und S-Bahn-Gleisen (zumindest nicht mehr), so dass die S6 erst ab bzw. nur bis Zuffenhausen fuhr und die Linie S4 und S5 in Zuffenhausen an den Ferngleisen halten mussten. Die Bahnsteige sind dort recht schmal und neben den Abgängen zur Unterführung sogar so schmal, dass der Aufenthalt dort aus diesem Grund untersagt ist.

Dazu erreichte uns folgende Zuschrift eines besorgten Pendlers, den er an den Kundendialog der DB-Baden Württemberg (kundendialog.baden-wuerttemberg@deutschebahn.com) und in Kopie an das Eisenbahnbundesamt, die Stuttgarter Zeitung und an uns geschickt hat:

Weiterlesen

Pünktlichkeit und Ausfälle im August 2016

Wie gewohnt veröffentlichen wir die von uns aus den Daten des Live-Fahrplans der S-Bahn Stuttgart ermittelten Pünktlichkeitswerte, sowie seit einiger Zeit auch die von unserem Ausfallzähler ermittelten Ausfälle der Stuttgarter S-Bahn-Linien für den gerade zu Ende gegangenen Monat August 2016.

Auch dieser Monat kann – zumindest was die S1 und S3 betrifft – nicht mit den Vormonaten verglichen werden, da noch bis zur Monatsmitte die durch die Bauarbeiten zwischen Stuttgart-Rohr und Böblingen bedingten Baustellenlinien S13 und S31 fuhren. Ab der Monatsmitte wurden diese Linien wieder aufgegeben und die S1 und S3 fuhren wieder auf dem Regelweg.

Die temporär eingeführten neuen Linien S13, S31 und S61 wurden wegen des nicht vernachlässigbaren Aufwands auch im August 2016 nur teilweise ausgewertet. Sie wurden nur in der Monatsstatistik, den Twittermeldungen  und unserem →S-Bahn-Monitor berücksichtigt.  Sie finden aber weder Eingang in die Pünktlichkeits- und Verspätungsdiagramme noch in die Monatsvergleichsstatistiken. Bitte beachten Sie, dass  insbesondere die ermittelte Pünktlichkeit der Linien S1 und S3 sowieso nicht mit den Vormonaten verglichen werden können, da bis zur Monatsmitte die Mehrzahl der Verkehre auf diesen klassischen Linien teilweise durch S13 und S31 abgewickelt wurden. Die S61 fuhr nur kurzzeitig und geht daher sowieso kaum in die Statistik ein.

Die Monatsverläufe finden Sie weiter unten in diesem Beitrag.

Hier die Pünktlichkeit aller Linien im August 2016 als Balkendiagramm:

Pünktlichkeit ALLER Linien im August 2016 als Balkendiagramm

Pünktlichkeit ALLER Linien im August 2016 als Balkendiagramm

Und hier die Pünktlichkeit aller Linien im August 2016 in Tabellenform:

3-Minuten 6-Minuten 3-Minuten 6-Minuten
(GVZ) (GVZ) (nur HVZ) (nur HVZ)
Ziel-Wert 94,5 % 98,0 % 91,5 % 98,0 %
Ist-Wert (alle Ø) 89,4 % 97,0 % 84,4 % 95,8 %
Einzelne Linien
S1 86,5 % 95,8 % 79,8 % 93,9 %
S13 89,0 % 98,0 % 82,5 % 97,0 %
S2 88,3 % 96,7 % 80,8 % 94,8 %
S3 88,9 % 97,1 % 82,7 % 95,5 %
S31 82,2 % 93,3 % 78,3 % 92,8 %
S4 92,3 % 97,8 % 88,5 % 96,7 %
S5 90,1 % 97,7 % 86,0 % 96,3 %
S6 93,0 % 98,3 % 88,8 % 97,3 %
S60 95,4 % 98,8 % 94,0 % 98,3 %
S61 94,5 % 99,3 %

HVZ = Hauptverkehrszeit (Mo.-Fr. 6:00-9:00 und 15:30-19:30, außer an Feiertagen),
GVZ = Gesamt-Verkehrszeit (alle Tage 0-24 Uhr)

A priori war klar, dass die  erforderlichen Bauarbeiten auf der Gäubahn erheblichen Einfluss auf die Pünktlichkeit des gesamten Systems haben werden. Dass die Pünktlichkeit gegenüber dem Vormonat besser wurde, ist erstens der Urlaubszeit und zweitens der Tatsache geschuldet, dass ausgefallene Züge nicht in die Statistik eingehen. Ausgefallene Züge gab es jedoch durch Infrastrukturstörungen wie die 4 Brandmelde(fehl)alarme in einer Woche, die fatale Oberleitungsstörung und die geplanten Bauarbeiten jede Menge, so dass sich der gestresste Pendler wundern wird, dass die Pünktlichkeit besser geworden sein soll.

Weiterlesen