Archiv der Kategorie: Fahrgastinformation

Ein Oberleitungsschaden und das desaströse Informationsmanagement

Nicht einmal eine Woche nach den 4 Brandmelde-Fehlalarmen im S-Bahn-Tunnel und der damit verbundenen Sperrung der Stammstrecke hat am frühen Dienstagmorgen (23.08.2016) im Berufsverkehr eine altersschwache Oberleitung ihren Geist aufgegeben und hing herunter. Eine stadteinwärtsfahrende S3  Richtung Backnang kollidierte kurz vor der Einfahrt in die Station Schwabstraße mit ihr. Glücklicherweise hielten im Gegensatz zu einem ähnlichen Ereignis am Abend des 18.2.2015 zu diesem Zeitpunkt gerade alle anderen S-Bahnen auf der Stammstrecke und im Hasenbergtunnel in einem Haltepunkt, so dass bis auf die besagte S3 die Fahrgäste die Bahnen sofort verlassen konnten. Nachdem die Fahrdrahtspannung abgeschaltet, die herabhängende Oberleitung gesichert und der Fahrdraht geerdet war, konnte auch die S3 evakuiert und die mehreren hundert Fahrgäste zur Station Schwabstraße eskortiert werden.

Weiterlesen

Einschränkungen wegen S21-Bauarbeiten in Feuerbach

Achtung!
Baumaßnahmen und Einschränkungen wurden verlängert bis Sa. 3.9. Betriebsbeginn um 4:50

Wegen Bauarbeiten im Zuge des Projekts „Stuttgart 21“, bei denen die Bahnstrecke zum neuen Stuttgarter Hauptbahnhof hergestellt und an die bestehenden Gleise angebunden werden soll, kommt es bei den S-Bahnlinien S4, S5 und S6/S60 und insbesondere im Bahnhof Feuerbach in folgenden Zeiträumen zu Einschränkungen:

Details entnehmen Sie bitte den oben verlinkten offiziellen Ankündigungen.

Weiterlesen

Neue Funktion Fahrgastmeldungen in der VVS Mobil App

Unter dem Motto „Kunden informieren Kunden“ (KiK) hat der VVS seinen Kunden in der aktuellen Version der VVS Mobil App die Möglichkeit eingerichtet, andere VVS-Kunden über Verkehrsstörungen und defekte Aufzüge bzw. Rolltreppen zu informieren. Außerdem können Nutzer der App den VVS über Beschädigungen und Verschmutzungen informieren. Die neue Version der App wurde bereits Mitte Juni veröffentlicht, wir kommen aber erst jetzt dazu, die neue Funktion der Fahrgastmeldungen hier vorzustellen. Dies gab dem VVS auch die Möglichkeit anfängliche Probleme zu beseitigen.

Die Fahrgastmeldungen sind in der VVS Mobil App unter dem Menüpunkt Meldungen (1) zu finden. Im unteren Bereich der Seite können eine Hilfe (2), sowie die aktuell gemeldeten  Verkehrsstörungen (3) und Aufzugs- bzw. Rolltreppenmeldungen (4) angezeigt werden:

Fahrgastmeldungen in der VVS Mobil App

Fahrgastmeldungen in der VVS Mobil App

Meldung von Beschädigungen und Verschmutzungen

Meldung von Beschädigungen und Verschmutzungen

Neue Fahrgastmeldungen können u.a. über das Menü rechts oben (5) abgegeben werden.

Dort können neben Verkehrsstörungen und Aufzugs- bzw. Rolltreppenmeldungen zusätzlich auch noch Beschädigungen und Verschmutzungen (6) gemeldet werden.

 

 

Missbrauchsvermeidung durch Standortbestimmung

Da die VVS Mobil App ohne Benutzerkonten arbeitet und somit jeder, der die App installiert hat, Fahrgastmeldungen generieren kann, wurde zur Missbrauchsvorbeugung eine Standortbestimmung implementiert. Man kann somit nur Störungen für solche Haltestellen melden, in deren unmittelbarer Umgebung man sich befindet. Dies setzt voraus, dass die Ortungsfunktion im Smartphone aktiviert ist.

Weiterlesen

Neue Fahrplanänderungen wegen Baustelle Böblingen/Rohr

Die Planungen der Bahn für die Baustelle zwischen Böblingen und Stuttgart-Rohr sehen in den nächsten Wochen folgende Zeiträume mit jeweils unterschiedlichen Fahrplanänderungen vor:

  • 15. bis 20. August 2016
  • 20. und 21. August 2016
  • 24. August bis 9. September 2016

Ab dem 15. August werden die in den letzten Wochen fahrenden Baustellenlinien S13 und S31 wieder durch die normalen Linien S1 und S3 ersetzt. Die S3 fährt wieder komplett wie gewohnt, bei der S1 gibt es bis zum Ende der Bauarbeiten zwischen Böblingen und Rohr teilweise noch Einschränkungen, die im folgenden beschrieben werden.

In den folgenden Hinweisen sind möglicherweise nicht alle Details der geplanten Fahrplanänderungen erwähnt. Um ganz sicher zu gehen ob eine beabsichtige Fahrt möglich ist, empfehlen wir während der Bauarbeiten dringend im Einzelfall die Fahrplanauskunft des VVS zu befragen.

15. bis 20. August 2016

Die in den letzten Wochen fahrende spezielle Baustellenlinie S31 verkehrt nicht mehr.

Die Linie S1 verkehrt wieder halbstündlich zu den üblichen Zeiten zwischen den Endhaltestellen Herrenberg und Kirchheim (T).

Die Verstärkerzüge in der Hauptverkehrszeit (HVZ) zur Herstellung des 15-Minutentakts verkehren wegen der Baustelle nur zwischen Esslingen bzw. Plochingen und Stuttgart Schwabstraße.

Weiterlesen

Der Live-Fahrplan – das ungeliebte Kind der S-Bahn

In diesem Beitrag möchte ich meinen Unmut über den bedauernwerten Zustand des sogenannten Live-Fahrplan der S-Bahn Stuttgart kundtun, den es sowohl als Web-Anwendung für den Browser, als auch als „Navi S-Bahn Stuttgart“ App für Smartphones gibt.

Seit Anfang 2013 gibt es den Live-Fahrplan der S-Bahn Stuttgart, der verwirrenderweise manchmal auch Navi oder Navigator genannt wird. Er wurde laut Stuttgarter Zeitung im Auftrag der DB Regio von der Firma HaCon für 55.000 Euro entwickelt und wird für 19.000 Euro jährlich betrieben und gewartet. Ob in diesem Betrag auch Fehlerkorrekturen und Anpassungen enthalten sind ist unbekannt.

Live-Fahrplan Web-Anwendung

Die Webanwendung hat seit ihrer Veröffentlichung mindestens zwei Aktualisierungen erfahren.

Aktuelle Version der Live-Fahrplan Web-Anwendung

Aktuelle Version der Live-Fahrplan Web-Anwendung

Bei der ersten Aktualisierung kam die Option hinzu, die Züge des Regional- und Nahverkehrs zusätzlich in die Karte mit einzublenden. Außerdem werden in der Linienpünktlichkeit Störungshinweise angezeigt.

Weiterlesen

Was ändert sich am Mittwoch 13. Juli 2016 ?

Am Mittwoch 13. Juli startet die Streckensanierung zwischen Stuttgart Rohr und Böblingen, die insgesamt bis 10. September dauern wird (wir berichteten ausführlich in unserem Beitrag Zwischen Stuttgart und Böblingen wird es eng …). Auf den ersten Blick scheint nur die Linie S1 von der Sanierungsmaßnahme betroffen zu sein, aber dies ist keineswegs der Fall. Vielmehr sind zusätzlich auch Nutzer der Linie S3 betroffen.

Ein Gleisbauzug wartet im Bahnhof Böblingen auf seinen Einsatz

Ein Gleisbauzug wartet im Bahnhof Böblingen auf seinen Einsatz

Hier eine Übersicht der Änderungen bei den Linien S1 und S3 im Zeitraum vom 13. Juli bis zum 15. August:

S1 – Herrenberg Kirchheim (Teck)

Die Linie S1 verkehrt nur noch zwischen Kirchheim (Teck) und Stuttgart-Vaihingen. Die Züge von/bis Plochingen/Esslingen verkehren nur von/bis Schwabstraße.

Wer weiter Richtung Herrenberg fahren möchte muss die neue Linie S31 nutzen, die in Backnang startet und bis Herrenberg fährt. Auf der Strecke zwischen Vaihingen und Herrenberg verkehrt sie ganztägig alle 30 Minuten in etwa zu den Zeiten der bisherigen S1 Verstärkerzüge zur Hauptverkehrszeit. Dadurch kommt es bei der Schönbuchbahn in Böblingen und der Ammertalbahn in Herrenberg zu längeren Umsteigezeiten. Ähnliches gilt für diverse Buslinien entlang der Strecke.

Im Zeitraum 13. – 29. Juli 16, nur Mo-Fr werden zwischen Böblingen und Herrenberg zusätzlich Schülerzüge der Linie S1 das Fahrplanangebot verstärken. Sie verkehren alle 30 min. zu den üblichen Zeiten.

Die letzten zwei Züge der S1 nach Herrenberg enden schon in Vaihingen.

Im Nachtverkehr der S1 wird zwischen Vaihingen und Herrenberg ein Busersatzverkehr angeboten.

Von Mittwoch, 13. Juli bis Montag, 15. August 2016 (Betriebsbeginn) und am Wochenende 20./21. August 2016 gelten für Fahrgäste mit Start/Ziel aus dem Einzugsgebiet entlang der Schönbuchbahn bzw. südwestlich von Böblingen (Raum Ehningen/Gärtringen/Herrenberg) folgende tarifliche Sonderregelungen:

Diese Fahrgäste können mit ihren Tickets auch alternative Fahrwege ohne Aufpreis nutzen, selbst wenn diese über andere bzw. mehr Tarifzonen als üblich führen. Zudem dürfen Fahrgäste mit Tickets mit zeitlicher Einschränkung (z. B. 9-Uhr-UmweltTicket) bis zu 30 Minuten früher als üblich losfahren.

Quelle: https://www.s-bahn-stuttgart.de/s-stuttgart/baustellen/s1_Buendel_Gaeubahn.html

S3 – Backnang Stuttgart Flughafen/Messe

Die Linie S3 verkehrt nur noch zwischen Backnang und Stuttgart-Vaihingen.

Wer weiter Richtung Flughafen/Messe fahren möchte, muss die neue Linie S13 nutzen, die in Kirchheim (Teck) startet und bis Flughafen/Messe fährt. Auch die Linie S13 fährt ganztägig alle 30 Minuten, gegenüber der in Vahingen endenden S3 aber um 10 Minuten versetzt. Alternativ kann ggf. auch auf die Linie S2 ausgewichen werden.

Aufgrund der vielen Änderungen ist es ratsam sich vor der Fahrt im Internet bzw. per App über die zur Verfügung stehenden Fahrtmöglichkeiten zu informieren. Wir versuchen Sie in dieser schwierigen Zeit mit unserem @SBahnStgt Warner und dem S-Bahn Stuttgart Monitor für Smartphones bestmöglich zu unterstützen, sind hierbei aber von der Datenqualität der Deutschen Bahn abhängig und können deshalb aktuell noch nichts versprechen.

Fahrplantabellen als PDF:
Fahrplantabelle Gesamtverkehr S1-S13.pdf
Fahrplantabelle Gesamtverkehr S3-S31.pdf

Punktuelle Erfahrungen mit dem Regionalverkehr

Dieses Informationsportal beschäftigt sich zwar im Wesentlichen mit der S-Bahn in der Region Stuttgart, aber auch andere Themen zum ÖPNV sollen kein Tabu sein, wie Sie an unseren Beiträgen zur polygoCard bzw. der Stuttgarter Stadtbahn oder zu den Aufzügen erkennen konnten.

Am Freitag, den 08.07.2016 war ich mit dem Regionalexpress von Stuttgart Bad Cannstatt nach Amstetten und zurück von Geislingen unterwegs.

Bereits der Kauf der Anschlussfahrkarte zur Weiterfahrt vom Endpunkt Geislingen meiner VVS-Netzkarte nach Amstetten am DB-Fahrkartenautomat (im Zug geht das bekanntlich schon lange nicht mehr!) ist für Ungeübte mangels entsprechender Bedienerführung praktisch unmöglich. Es ist erst erträglich, wenn man von der Startseite aus über 2 Stufen den wirklich nicht selbsterklärenden Einstiegspunkt gefunden hat.

In Bad Cannstatt fiel mir zunächst der kaputte Aufzug an Gleis 8 auf, der bereits seit Anfang Juni (so die SSB-Aufzugseite) kaputt ist.

Aufzug defekt

Aufzug defekt

Auf der von DB Station & Service gepflegten VVS-Aufzugsseite steht als Termin noch heute ‚bis auf weiteres‘.

Für die Hinfahrt habe ich den RE 19215 nach Ulm, Abfahrt Stuttgart Bad Cannstatt 10:35 ausgesucht, der auch so auf der Fahrgastinformationsanzeige auf dem Bahnsteig angezeigt wurde.

Weiterlesen

Defekte Aufzüge sind ein Dauerärgernis

Technik kann immer mal kaputtgehen, selbstverständlich auch die Aufzüge und Rolltreppen. Wenn man darauf angewiesen ist, ist das natürlich immer ärgerlich und wenn dann auch noch die S-Bahn verspätet ist oder ausfällt, ist verständlicherweise bei den Betroffenen das Maß voll.

Aufzugschild

Warum es aber dann oft wochen-, ja sogar monatelang dauert, bis ein defekter Aufzug repariert wird, ist allerdings schwer zu verstehen. Wir wollen hier nicht von den Totalschäden reden, die es sicher auch gibt, aber relativ selten vorkommen, sondern z.B. von einer klemmenden Türe, einem defekten Sensor oder einer verschlissenen Umlenkrolle, bzw. einem Umlenkseil. Selbst im Falle von Vandalismus, bei dem z.B. die Türscheiben eingeschlagen werden, kann es schlichtweg nicht sein, dass der Austausch mehrere Wochen dauert, auch wenn das Türmaß individuell ist. Für die Aufzugsfirma ist so etwas das tägliche Brot.

Informationen über defekte Aufzüge und Rolltreppen im Bereich des VVS sind sowohl beim → VVS als auch bei der → SSB im Internet abrufbar. Derzeit sind auf beiden Portalen jedoch keine Rolltreppen-, sondern nur Aufzugsstörungen vermeldet. Wie aktuell diese Informationen jeweils sind, ist uns nicht bekannt, allerdings erscheint uns die Aufzugsinformation der SSB ehrlicher, weil bei identischer Störung das Datum des Störungsbeginns auf der SSB-Seite oft weiter in der Vergangenheit liegt, als bei der VVS-Seite. Auf der VVS-Seite wird bei einer Aktualisierung einer Störungsmeldung schon mal auch das Start-Datum der Störung „korrigiert“ und so dem unbedarften Leser der Eindruck vermittelt, es handele sich um eine neue Störung. Die Angaben auf der VVS-Seite werden von der DB Station & Service AG selbst eingetragen und gepflegt. Woher und auf welchem Weg die Informationen über die DB-Aufzüge an die SSB gelangen oder ob es hierfür einen festgelegten Prozess gibt, ist uns nicht bekannt.

Informationen zu Aufzugstörungen sind inkonsistent, widersprüchlich, mangelhaft

Wie unterschiedlich und teilweise widersprüchlich die auf den beiden Seiten veröffentlichten Aufzugstörungen sind, wollen wir im folgenden anhand einiger Beispiele aus den drei Wochen vom 20. Mai bis zum 10 Juni 2016 bzw. bis heute verdeutlichen:

Weiterlesen

Stadtbahnnetz 2016 – Fährt die Stadtbahn ins Chaos?

Am Dienstag 17. Mai 2016 tritt ein neuer Fahrplan für die SSB-Linien in Kraft. Dieser neue Fahrplan betrifft primär die Stadtbahnen in Stuttgart, zieht aber auch Änderungen bei manchen Buslinien nach sich.

Der Grund für diesen neuen Fahrplan ist ein gravierender Umbau des Stuttgarter Stadtbahnnetzes, welcher allein durch das Bahnprojekt Stuttgart 21 erzwungen wird und keinesfalls wie von der SSB schönfärberisch offiziell behauptet wird:

«Immer wieder sorgen Arbeiten zur Instandhaltung der Gleise oder Erweiterung des Nahverkehrsangebots mit neuen Stadtbahnstrecken dafür, dass Busse oder Stadtbahnlinien umgeleitet, gekürzt oder unterbrochen werden müssen. Sicherlich ist der Neubau der Haltestelle Staatsgalerie in dem Zusammenhang eine Baumaßnahme, die hier herausragt.»

Um Platz für den neuen, unterirdischen Bahnhof und dessen ebenfalls unterirdischen Zulaufstrecken zu schaffen, muss nämlich die bisherige Stadtbahnhaltestelle Staatsgalerie höhergelegt und in Richtung Planetarium verlegt werden. Dies hat massive Auswirkungen auf die Innenstadtlinien U1, U2, U4, U9, U11 und U14, weil dadurch auch die Stadtbahnstrecken aus Richtung der Haltestellen Neckartor, Charlottenplatz und Hauptbahnhof neu gebaut werden müssen.

In einem 1. Bauabschnitt ab 17.5.2016 wird die Strecke zwischen Staatsgalerie und Charlottenplatz für voraussichtlich ca. 15 Monate in beiden Richtungen unterbrochen. Die Stadtbahnlinien U1, U2, U4 und U11 können dann nicht mehr wie bisher direkt zwischen den Haltestellen Staatsgalerie und Charlottenplatz verkehren. Manche Stadtbahnen werden nördlich über Hauptbahnhof und Berliner Platz umgeleitet, andere enden früher oder werden mit den neuen, temporär fahrenden Stadtbahnlinien U21 und U24 kombiniert bzw. verstärkt. Die Details der Änderungen bei der Stadtbahn entnehmen Sie bitte den offiziellen Informationen der SSB.

In einem 2. Bauabschnitt, der sich unmittelbar an den 1. Bauabschnitt anschließen soll, wird dann die Stadtbahnstrecke zwischen den Haltestellen Staatsgalerie und Hauptbahnhof unterbrochen. Die prognostizierte Dauer für den Bau dieses Abschnitt beträgt ca. 2 Jahre ab Herbst 2017, abhängig vom Baufortschritt bei S21. Auch dann wird die SSB laut eigenen Aussagen versuchen die Auswirkungen auf die Fahrgäste so gering wie möglich zu halten. Ob ihr das gelingen wird und ob die verbleibenden Auswirkungen in einem erträglichen Rahmen bleiben werden, muss die Zukunft zeigen. Aus heutiger Sicht sind davon die Stadtbahnlinien U9, U11 und U14 betroffen, die dann nicht mehr direkt zum Hauptbahnhof fahren können, sondern den Umweg über Charlottenplatz nehmen müssen.

Eine weitere Baustelle, die ebenfalls eine Folge des Projekts Stuttgart 21 ist, liegt im Bereich der Heilbronner Straße. Dort werden die Tunnelröhren der Stadtbahnlinien U5, U6, U7, U12 und der U15 unter die B27 verlegt. Für die Stadtbahnlinie U12 (derzeit zum Hallschlag, später nach Remseck) wird außerdem derzeit zusätzlich in einem Bogen ein neuer Tunnel unter dem Kriegsberg gebaut um die zukünftige Stadtbahnhaltestelle ‚Budapester Platz‘ neben dem Milaneo erreichen zu können. Das hat zwar nicht direkt etwas mit Stuttgart 21 zu tun, ist aber zusammen mit der neuen Stadtbahnbrücke über die Wolframstraße wegen des mehr als fragwürdigen Nutzens eine absolute Geldverschwendung und eine weitere Subventionierung von Stuttgart 21 durch die Stadt Stuttgart, weil diese Maßnahme nicht durch das Eisenbahnkreuzungsgesetz abgedeckt ist und so nicht ausschließlich von der DB als Verursacher der Baumaßnahme getragen werden muss.

Bei diesen großen Veränderungen bei der Stadtbahn bleibt es natürlich nicht aus, dass diese auch Auswirkungen auf die Busse haben. Bei einem Dutzend Buslinien kommt es zu Änderungen, die auf dieser Seite im Detail erklärt werden.

Wer nun meint, dieser neue Fahrplan und die Einschränkungen würden maximal bis Ende 2016 dauern, den muss ich leider enttäuschen. Noch 2005 sahen die Pläne der Bahn eine nur zweiwöchige Sperrung der Stadtbahnstrecke zwischen Staatsgalerie und Charlottenplatz vor. Inzwischen ist klar: Aus zwei Wochen werden mindestens zwei Jahre, genaue Angaben will die SSB nicht machen. Dies wiegt schwer, weil rund 10 % der Fahrgäste durch diese Einschränkungen künftig länger unterwegs sein werden. Da ist es nur ein schwacher Trost, dass die VVS-Tariferhöhung im Jahr 2017 mit 1,9 % etwas niedriger ausfallen wird als in den Jahren davor.

Weitere kritische Informationen, die bei der SSB und dem Bahnprojekt Stuttgart-Ulm (aka Stuttgart 21) nicht an die große Glocke gehängt werden, finden Sie bei der Initiative „Für unsere Stadtbahn“.

Bericht vom 4. S-Bahn-Gipfel am 13.4.2016

Am 13.4.2016 fand im Sitzungssaal des Verbands Region Stuttgart in der Kronenstraße im Rahmen einer Verkehrsausschuss-Sitzung der mittlerweile bereits vierte S-Bahn-Gipfel statt. Die DB Regio, DB Netz, DB Station&Service und der VVS berichteten über den Stand der Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen zur Verbesserung der Pünktlichkeit und der Fahrgastinformation.

Die gezeigte Präsentation kann bei Interesse von ↓ HIER heruntergeladen werden. Die Presse informierte ebenfalls ausführlich. Die Berichte in StZ und StN sind nach dem Zusammenschluss der beiden Redaktionen praktisch identisch, daher hier stellvertretend nur die Beiträge der StZ:

Die Pünktlichkeit hat sich im Jahr 2015 zwar gegenüber 2014 nicht unwesentlich verbessert, aber nach dem Tiefstand 2014 wäre eine weitere Verschlechterung ein Offenbarungseid gewesen. Insofern ist es verfrüht, bereits jetzt von einer Trendwende zu sprechen, so wie es die DB und das Direktorium des VRS getan hat. Sowohl die Presse als auch die Regionalräte haben praktisch unisono ein solches Resumée abgelehnt. Auch aus unserer Sicht ist es erst mal nur ein Hoffnungsschimmer auf eine hoffentlich nachhaltige und für die Kunden spürbare Verbesserung der Lage in der Zukunft.

Weiterlesen